hotel-wernigerode.png

Bildschirmfoto-2019-02-24-um-19.14.19.png

Walpurgis


Der Harz und Walpurgis gehören ganz einfach zusammen und werden häufig in einem Atemzug genannt.

Aber was bedeutet Walpurgis eigentlich? Nun ja, heute ist Walpurgis oder die Walpurgisnacht in erster Linie ein großes Gaudi, hauptsächlich rund um den sagenhaften Berg Brocken im Harz.

Zwischen 30. April und dem 1. Mai tanzen hier nämlich die "Hexen" und es geht in den Harz-Städtchen ringsum fröhlich und geradezu magisch zu.

Es gibt viele festliche Umzüge mit tollen Kostümen und Masken, Theateraufführungen, Musik- und Tanzveranstaltungen, Märkte, Feuer und jede Menge Spaß für jung und alt.

Aber Walpurgis ist auch ein uraltes und traditionelles heidnisches Fest der alten Germanen. Für sie begann in der Nacht zum ersten Mai der Frühling und sie begrüßten ihn mit Freudenfeuern und wilden Tänzen.

Später wurden diese heidnischen Feste von den Oberhäuptern der christlichen Kirche streng verboten.

Walpurgisnacht

Wer sie dennoch feierte, wurde verdächtigt, mit dem Teufel im Bunde zu sein.

Besonders Frauen sagte man nach, über Hexenkünste zu verfügen. Sie sollten in der Walpurgisnacht mit ihren Besen ausfliegen und auf dem Blocksberg (dem heutigen Brocken), aber auch anderen Erhöhungen im Umkreis des Berges die Ankunft des Satans erwarten.

Ein wenig haben auch die Feiernden selbst zu dieser Sage beigetragen.

Sie sollen mit rußgeschwärzten Gesichtern, mit Besen und ähnlichem bewaffnet und in abenteuerlichen Verkleidungen die Oberen zum Narren gehalten haben.

Deshalb gibt es überall im Harz die großen und kleinen Puppen von krummnasigen hässlichen Hexen auf ihrem außergewöhnlichen Fortbewegungsmitteln.

Viele seltsame Bräuche entstanden, um die angeblichen bösen Mächte an ihrem Treiben in der Walpurgis Nacht zu hindern.

Geweihte Kirchenglocken läuteten überall im Harz um den Hexen Angst zu machen und sie zu vertreiben.

Auf die Türschwellen der Häuser wurde geweihtes Salz gestreut, um den bösen Weibern den Zutritt zu verwehren, auch duftende Kräuter über der Tür sollten sie daran hindern, Mensch und Vieh zu verhexen.



Ihr Feedback ist uns wichtig

Was halten Sie von diesem Blogartikel? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!



Villa Jagdhaus• Unterm Ratskopf 20 • DE-38855 Wernigerode • Tel: +49 3943-93980 • Email: rMXCysPs2sXAwM2Bxs3LyMTN2d+CyMk@nospam

empty